Tagesbericht 13.08.2014

Direkt nach dem Frühstück in der Jugendherberge machten wir uns auf den Weg zur Gamescom. Dort warteten dann eine Menge an Menschen mit uns auf den Einlass in die Gamescom. Mein erster Eindruck von der Gamescom war, dass das Messegelände wesentlich größer ist als zuerst gedacht. Im weiteren Tagesverlauf haben wir dann noch jemand von Activision/Blizzard befragt. Auf der Messe gab es gefühlte 250 Stände, aber mein Lieblingsstand war der von Wargaming. Später hatte ich sogar ein kleines Interview mit Nico bei Wargaming für unseren Internetblock. Alles in allem war der Tag recht anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Es gab sehr viel zu sehen.

Advertisements

Beitrag zu WWE 2K15

WWE 2K15 logo

Eins meiner Ziele auf der gamescom 2014 war es auf jedenfall WWE 2K15 von 2K anzuspielen, deswegen war ich sehr darüber erfreut, dass ich im Vorfeld der gamescom 2014 erfahren habe, dass ich einen PR- Termin bei 2K bekommen habe. WWE 2K15 wird der neueste Ableger der WWE Spiele für das 2K zum ersten mal komplett die Verantwortung hat. Entwickelt wird das Spiel von den Entwicklerteams Visual Concept und Yukes.

Das Spiel besitzt alle Lizenzen der WWE (World Wrestling Entertainment). Die WWE ist die größte Wrestlingliga der Welt. Jeder Wrestler bzw. Ringer möchte in dieser Company, um den wichtigsten Titel des Wrestlinggernes kämpfen: Der seit Dezember 2013 der Titel des WWE World Heavyweight Champions ist (vorher WWE Championship), der schon von großen Namen, wie zum Beispiel The Rock, Hulk Hogan, Stone Cold Steve Austin, Bret Hart oder wie zurzeit von Coversuperstar John Cena gehalten wurde.

image-2014-08-06-17-46-22 Orton_2 Goldust_Ent_SS_2

In diesem Jahr legen die Macher des Spiels viel Wert darauf, dass das Spiel die selbe Atmosphäre bietet, wie man es von der WWE kennt. Das geht vom Sound über die Fans bis hin zum Ring. Alles soll die WWE in ihrem Glanz wiederspiegeln. Dazu verwenden die Entwickler Motion Capture wie sie es zum Beispiel auch bei NBA 2K benutzt wird, dabei werden nicht nur die Superstars sondern auch die Moves sowie der Ring gecaptured.

Cole+and+King+Commentary Show_crop

Das Gameplay wird in diesem Jahr realistischer denn je. Man kann so gut wie alle Moves der WWE von Holds bis Finisher Moves nacherleben. Die Matchgeschwindigkeit ist immer unterschiedlich und kommt auf den einzelnen Wrestler an. Beispielsweise wenn ihr ein Match zwischen John Cena und Randy Orton spielt, ist es sehr griffebetont und mit wenig Tempo, da beide Superstars extrem kampfbetont kämpfen. Anders wird es dann, wenn ihr mit einem sehr temporeichen Superstar spielt, zum Beispiel Rey Mysterio. Auch die Umgebung außerhalb des Rings ist komplett zu interagieren. Man kann zum Bespiel seinen Gegner in die Barrikade rammen, damit diese zerbricht. Außerdem sind Finisher Moves auf den Ansagertisch eine Option. Die Moves im und außerhalb des Rings sind zufallsbedingt und nur zum Teil gescripted. Die Superstars werden sich im neuen Teil nicht mehr wie Übermenschen anfühlen und bei längeren Kämpfen Müdigkeit und Anfälligkeit zeigen. Auch hierbei unterscheidet sich jeder Superstar voneinander.

Ein Spielmodus in diesem Jahr ist der 2K Showcase Mode. In diesem kann man 33 Rivalitäten mit Originalpromos und Originalschauplätzen nachspielen. Ähnlich wie beim 30 Jahre aus Wrestlemania Modus aus dem letzen Jahr. Auch wieder dabei sind die bekannten Spielmodis, wie z.B. der Creation Mode oder auch der WWE Universe Mode .
Neu wird der My Career Mode sein, wo ihr mit eurem eigen erstellten Superstar die Anfänge als Rookie in NXT bis zum Weg zur Legende nacherleben könnt. Dieser Modus ist ähnlich wie bei NBA 2K.

WWE+2K15+HULKAMANIA+PS4+FOB+GER    WWE+2K15+Hulkmania+Edition+Includes+GER

Das Spiel erscheint am 30.10.2014 auf der PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One. Für die PS4 und die Xbox One wird es noch eine  Hulkamania Edition geben mit verschieden Extrainhalten, wie zum Bespiel einer unterschriebenen Autogrammkarte von Hulk Hogan und vier spielbaren Charakteren als DLC Code und vieles mehr.

Pro Evolution Soccer 2015

Ich war am Konamistand und habe für euch PES 2015 angezockt. Zudem habe ich ein Interview mit einem der Konami Mitarbeiter geführt.

PES2015 Logo

Das Spiel erscheint am 13. November 2014 für PC, XBone, PS4, Xbox 360 und PS3 und eine spielbare Demo am 17. September für alle Plattformen.

Als ich das Spiel angetestet habe, hatte man die Wahl zwischen 5 verschiedenen Teams (Brasilien, Deutschland, Italien, Portugal und Spanien). Nach der Teamauswahl kommt man direkt in das Aufstellungsmenü, indem man seine Taktik und die Positionierung/Auswechslung der Spieler vornehmen kann. Mir fiel auf, dass der Punkt “Kombinationsspiel” fehlt. Zudem kann man im Gegensatz zum Vorgänger statt 4 nur noch 3 voreingestellte Taktiken einstellen.

Hat man das Spiel erstmal gestartet, bekommt man eine sehr schöne und realistische Fußballdarstellung durch die Fox-Engine geboten. Die Stimmung im Stadion fühlt sich sehr authentisch und glaubwürdig an, da die Fans sehr passend auf die Spieler und die jeweilige Spielsituation reagieren.

Jeder Spieler ist individuell und die Spieler haben verschiedene Charakterzüge, die sich auf dem Spielfeld bemerkbar machen. Dank der PES-ID können Emotionen und Reaktionen von Spielern die Fans und die Moral des Teams beeinflussen, jedoch ist dieser nicht so krass das man denkt, man sei total im Nach- oder Vorteil.

Bei den Spielmodis wird es auch drastische Änderungen geben, so hat die Meister Liga Online einen komplett neuen Anstrich bekommen und heißt nun myClub. Nun kann man auch seine Transfers von Spielern über Mikro-Payment erledigen und Agenten anheuern, um die richtigen Spieler für sein Team zu finden. Denn wie es bei PES gerne üblich ist, spielt der Teamgeist des Teams eine große Rolle. Natürlich hängt dies alles mit den Fähigkeiten des jeweiligen Managers zusammen, der das Team zusammenstellt und die Spieler entsprechend einsetzt.

Eine weitere Neuerung, die meiner Meinung nach sehr interessant ist, ist die Anpassung des Spielfeldes, die man im kommenden PES 15 verwenden kann. Somit lässt das Spiel euch entscheiden, wie euer Rasen aussehen soll. Ob er nun kurz, lang oder gewässert wird, kann euer Spielerlebnis verändern. Es kann sich zu euren Gunsten verbessern oder euch eine Niederlage einfangen, wenn euer Team nicht damit klar kommt.

Zum ersten mal bietet einem PES auch Zugriff auf die zweiten Ligen. Somit wird der gesamte Spielerpool in den Ligen von England, Frankreich, Italien und Spanien um eine Division erweitert.

Zum Abschluss bleibt nur noch eins zu sagen: Jeder der ein fertiges Pro Evolution Soccer erwartet, bekommt es diesmal auch. PES hat alle meine Erwartungen erfüllt und ich glaube es wird auch eure Erwartungen erfüllen. Wer eine Fußballsimulation möchte und viel Wert auf die Darbietung legt, greift hier am besten zu. Ihr werdet es definitiv nicht bereuen.

Interview mit Wargaming von Marcel und Nico

Heute am Presse- und Fachbesuchertag haben wir ein Interview mit Rico Nemetz (PR Manager GSA) von Wargaming geführt. Wir durften ihm einige Fragen bezüglich Wargaming und deren Spiele stellen.

Wargaming ist ein mehrfach ausgezeichneter Spieleentwickler und Publisher der im Jahr 1998 gegründet wurde und seinen Sitz in Minsk, Weißrussland hat. 2010 gelang Wargaming der große Durchbruch mit dem Spiel World of Tanks. Wargaming hat heute 3400 Mitarbeiter und 16 Büros verteilt auf der Welt.

Ihr Haupttitel World of Tanks ist ein Massive Multiplayer Kriegsspiel in dem der Spieler einen von über 350 Panzern in die Schlacht steuert. Das Spiel ist inbesondere im russischen Raum, aus dem auch Wargaming stammt, sehr verbreitet und erfolgreich, aber natürlich auch im Rest der Welt inzwischen ein bekannter Titel.

Auf der Gamescom 2013 zeigte der Entwickler dann World of Warplanes in dem der Spieler mit einem aus über 100 verschiedenen Flugzeugen aus der Ära des 2. Weltkriegs Gefechte erleben kann.

Dieses Jahr zeigte Wargaming dann den dritten Baustein der “World of” Serie, World of Warships, womit die Serie nun  Boden-, Luft- und See-Schlachten abbilden kann.

WorldofTanks(Werbung)

Da dies unser erster Kontakt mit “Presse” im allgemeinen war, wussten wir nicht genau was auf uns zukommt oder wie ein Interview in der Praxis läuft. Wir hatten erwartetet  das wir, als unbekannte kleine Jugendpresse, und vor allem Jugendliche, wenn wir überhaupt ein Gespräch bekommen, recht schnell abgefertigt werden würden. Also Ja-Nein Antworten auf unsere Fragen bekommen würden. Zu unserer Überraschung lief das Gespräch in völlig anders. Rico von Wargaming war sehr freundlich und hat uns gerne empfangen. Das Gespräch haben wir im Stand von Wargaming in der Business Area geführt. Wir waren sehr überrascht, dass wir, obwohl eigentlich alle sehr viel zu tun hatten, man sich die Zeit für uns nahm und uns unsere Fragen sehr ausführlich beantwortete. Wir fühlten uns willkommen.

Eine unsere Fragen war, was Wargaming für die Zukunft plant, nachdem nun bald die “World of”-Serie abgeschlossen ist. Rico antwortete uns, dass man zum einen nun erstmal World of Warships tatsächlich veröffentlichen möchte und es wäre ja auch nicht so, das World of Tanks und Warplanes keinen Support mehr in der Zukunft bekommen würden. Aber zuzüglich zu der positiven Zukunft der “World of”-Spiele wird bereits an einem neuen Titel gearbeitet der wohl nicht an die bestehende Serie anschließt. Weitere Informationen zu dem Titel sind momentan noch geheim und es steht auch noch kein ungefährer Release fest. Was Rico uns aber verraten hat ist, dass es wieder ein free-to-play Titel wird.

Da World of Tanks heute eines der größten Onlinespiele ist, das sogar den Rekord von 1,114,000 Spielern auf einem Server hält, ist davon auszugehen das man von Wargaming in der Zukunft noch einiges hören wird.

Wir Danken Rico für das sehr aufschlussreiche Gespräch und sind gespannt was wir von Wargaming in der Zukunft hören werden.

 

Gesamteindruck von Tobias

Der Besuch auf der gamescom 2014 war für mich ein großes Erlebnis, da ich nicht gedacht hätte das die Messe so groß ist. Meine Erwartungen von der Größe der Messe wurden übertroffen und ich würde noch ein zweites mal dort hin gehen.

Mit der Fachbesucherkarten konnten wir schon am Mittwoch auf die Messe, was normale Besucher nicht konnten. Dies war überragend, da die Messe noch nicht so voll und nicht so laut war, wie Donnerstag. Am Mittwoch waren die Wartezeiten schon relativ hoch aber aushaltbar, was am Donnerstag schon wesentlich schlimmer gewesen ist. Um ein Spiel zu testen oder in eine Vorstellung zu kommen musste man Donnerstags teilweise ca. 3-4 Stunden anstehen. Das war sehr schade, da man nicht so viel machen konnte wie Mittwochs. Von den meisten Spielen war ich positiv überrascht, da zum Beispiel die Grafik von vielen Spielen richtig gut war und man sehen kann wie sie sich von Jahr zu Jahr verbessert.

Die meisten Aussteller hatten angekündigte Shows bei denen sie Spiele oder Anderes vorgestellt haben. Damit auch viele Besucher zu diesen Shows kamen, haben die Aussteller Werbegeschenke in die Masse geworfen. Es gab Poster, Armbänder, Schlüsselbänder, T-Shirts und vieles mehr.

Die Verpflegung habe ich nicht so gut gefunden, da es viel zu teuer war und selbst Wasser viel zu überteuert war.

Was noch positiv für mich war, war dass manche Aussteller sportliche Aktivitäten hatten. Man konnte zum Beispiel Fußball spielen, mit dem Fahrrad ein Parcours fahren oder mit einem Brett auf einer Rolle das Gleichgewicht testen.

Die meisten Menschen von den Ständen waren sehr hilfsbereit und man konnte sie alles fragen. Oftmals hatten diese auch noch Informationen: Manchmal auf einer Web-Seite oder auf einer Broschüre und manchmal sogar auf einem USB-Stick. Somit konnte man viel über die Aussteller oder auch Spiele erfahren.

Ein Großteil der Besucher waren eher Jugendliche oder junge Erwachsene. Dafür das es eine Spielemesse war, waren viele weibliche Besucher da. Auf der Messe gab es auch sehr interessante Cosplayer, also Menschen die sich wie Spielfiguren verkleiden.

Mein erstes mal auf der Gamescom

14. August und die Uhr der Gamescom tickt. Schon am Medientag waren wir auf der Spielemesse in Köln. Ich hatte mir eine Liste zusammengestellt, auf der ich mir notiert hatte welche Spiele ich sehen möchte und bei welchen Entwicklern/Publishern ich vorbeischauen werde. Auf meiner Liste standen: Ubisoft, Sony, Konami und EA.

Jedenfalls konnte ich mehr besuchen als ich auf der Liste hatte, weil man ziemlich zügig bei den jeweiligen Stände zum Spielen kam. Ich schaffte es auch mir ein wenig Merchandise abzugreifen, aber mir geht es eher um die Spiele. Die Gamescom hat auf jeden Fall alle meine Erwartungen erfüllt, weil ich auch neue unbekanntere Spiele kennen lernen konnte.

Zu PES habe ich einen ausführlichen Bericht geschrieben und bei den folgenden Spielen habe ich mir einen Ersteindruck machen können:
– Assassins Creed Unity
– Far Cry 4
– Helldivers
– Pro Evolution Soccer 2015

Interview mit Riot Games

Uns hat es interessiert wie, die Zukunft von Riot Games aussieht. Wir haben gefragt, ob sie an neuen Spielen arbeiten und wie es mit League of Legends weiter geht.

Der Pressesprecher hat uns dann mitgeteilt, dass sie weiterhin an League of Legends arbeiten und dass immer wieder neue Spielmodi in League of Legends implementiert werden sollen.

Des Weiteren wurde uns erzählt, dass Riot Games aber nun in weitere Genres expandieren will. Dabei richten sie sich hauptsächlich nach den Genres, welche von der großen Masse gespielt werden. Er deutete ebenfalls an, dass es hierbei um ein Kartenspiel und ein Rollenspiel, ein RPG, geht. Diese Angabe ist jedoch meine Interpretation,von dem, was mir “erzählt” wurde.

Über die Zukunft der LCS bekamen wir keine konkreten Information. Dennoch ist davon auszugehen das sich das System in der näheren Zukunft nicht verändern wird. Riot Games will auch weiterhin die Rechte an der LCS oder generell die Möglichkeit ohne Riot Games ein Tournament zu veranstalten nicht freigeben.

Riot Games hat sich leider nicht kooperativ gezeigt, was dazu führte, dass ich leider nicht sehr ausführliche Informationen erhalten habe.

Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm Revolution

IMAG0696

Wie ihr schon aus meinen Tagesberichten wisst, war Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm Revolution mein Ziel.

Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm Revolution ist der neuste Teil der Naruto Spieleserie. Naruto und später Naruto Shippuden ist ein sehr erfolgreicher Anime und Manga der die Geschichte um den jungen Ninja Naruto Uzumaki erzählt. Mana und Anime haben im Laufe der Zeit eine große Zahl an Personen und Geschichten hervorgebracht und es sind bis heute diverse Spiele erschienen die auf der Serie basieren.

In neuen Spiel gibt es die gleiche Steuerung wie in den bereits erschienenen Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm Titeln. Fans der Serie fühlen sich also direkt wie zuhause. Die größte Neuerung gegenüber dem Vorgängern ist natürlich das aufgestockte Raster an spielbaren Charakteren. In Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm Revolution gibt es nun mehr als 100 Charaktere.
Um ein paar davon mit Namen zu nennen: die Kage  und Ihre wiedererweckten Vorgänger. Zudem wurde ein brandneuer Charakter (Mecha-Naruto) exklusiv für dieses Spiel entwickelt.

Der neue Spielmodus ist das Ninja-Welt-Turnier das ein Einzelspieler-Modus ist, in dem man gegen drei Computergegner kämpft bis der letzte steht – ein Battle Royale.
Eine andere Neuerung ist, dass man sich seinen Kampftyp vor der Runde auswählen muss: es gibt den Ultimate Team Jutsu-, Erwachten- und Unterstützungstypen.

Storytechnisch wird die Geschichte der Akatsukimitglieder erzählt und es gibt neue Kostüme für einige Charakter wie z.B. Sasori. Es wird auch Shisui ins Spiel eingebracht, ein spannender Nebencharakter aus Anime und Manga, was ich ziemlich toll finde. Es gibt Kombinationsjutsus die nur mit bestimmten Charakteren funktionieren. Zum Beispiel der Naruto-Kuramamodus mit Minato und Kushina. Zusätzlich kann man Charaktere mit Items ausstatten und teilweise verwenden.

Dieses Spiel wird bestimmt gut, da Ich mich mit Spielen von Naruto recht gut auskenne und die Eindrücke vom Spiel sehr dafür sprechen.
Das Spiel soll am 12.09.2014 für Konsolen herauskommen und am 16. des selben Monats für Steam (PC).

Tagesbericht 13. & 14. von Mario

Tag 1

Da ich bereits 2012 mit dem Infocafe und dem ZGV der EGHN auf der gamescom in Köln war, konnte ich meine Eindrücke von heute mit damals vergleichen. Der größte Unterschied war, dass ich dieses mal „nur“ Fachbesucher gewesen bin, damals aber als Pressebesucher auf die Messe konnte. Direkt zu Beginn der Messe konnte ich feststellen, dass die Messe etwas anders war als ich sie in Erinnerung hatte: Anstehen! Man musste als Fachbesucher und sogar als Presse anstehen, um das Messegelände betreten zu können. Die Schlangen waren zwar nicht ansatzweise so lang wie an den Besuchertagen, aber es dauerte schon etwa 10 bis 15 Minuten um auf das Gelände zu kommen. Auf dem Messegelände selbst hatte man, bereits zu Beginn, das Gefühl das insgesamt „mehr“ Menschen auf der Messe sind. Vor allem  die nicht den Eindruck von Fachbesuchern erweckten sondern vielmehr „Besucher“. Scheinbar hatte nicht nur ich diesen Eindruck sondern auch die Aussteller. Anders als 2012 war die “Promotion” bereits voll am laufen. Das heißt, dass gesamte Bühnenprogramm war im Gange, wie es eigentlich nur an den Besucheroffenen Tagen üblich war. Vom reinen Besuch der Showfloors hätte ich nicht sagen können, ob ich auf einem Fachbesuchertag oder einem regulären Öffnungstag bin. Das zeigte sich von den Wartezeiten an den Ständen bis hin zum Gefühl das selbst die Aussteller den Tag wie einen regulären Öffnungstag behandeln.

Tag 2

Die Ziele am zweiten Tag waren mehr Informationen über die Pläne von Riot Games zu erfahren, besonders über die E-Sports Abteilung.

Ich hatte keine großen Erwartungen, da es der erste Besuchertag war und ein großer Ansturm zu erwarten war. Dennoch erwartete ich, dass es immer noch möglich sei zu angemessenen Wartezeiten in Vorstellung etc. zu gehen, diese Erwartung wurde nicht bestätigt.

Meine Eindrücke zum 2 Tag, welcher ein Besuchertag war, waren durchaus positive. Zuerst war die „Verkehrsführung“ sehr gut gelöst und man kam leicht von einem zum anderen Ort. Trotz dieser Tatsache waren es aber sehr lange Wartezeiten um ein Spiel zu spielen oder in eine Vorstellung zu besuchen.

Zusammenfassung Gamescom 2014 Nico

Der Fachbesuchertag der Gamescom war zwar voll aber es war nicht zu vergleichen mit dem ersten Besuchertag. Die Spiele die dieses Jahr vorgestellt wurden waren vielversprechend und sahen grafisch sehr gut aus.

Erwartet von der Gamescom dieses Jahr habe ich, dass mehr Spiele für den PC angekündigt werden, da auf der letzten Gamescom sehr viel für die Next-Gen-Konsolen Xbox One und der PlayStation 4 angekündigt wurde, jedoch kaum etwas für den PC. Diese Erwartung wurde erfüllt und man konnte einige sehr interessante Titel sehen und testen.

Ich habe in den beiden Tagen viele Spiele getestet. Den besten Eindruck hinterlassen haben der Shooter Destiny und die Kriegssimulation World of Warships. Die netten Leute bei Wargaming haben mir alle Fragen in einem Interview beantwortet und auch deswegen einen positiven Eindruck hinterlassen.

Was nicht so toll war, war dass man trotz Fachbesucher behandelt wurde wie ein normaler Gast. Was mir ebenfalls nicht gefallen hat war, dass die Personen an den Ständen teilweise unfreundlich waren und nicht geholfen haben. Es gibt aber auch noch Stände bei denen man mit Freundlichkeit empfangen wird und einem gerne geholfen wird.

Der erste Tag war nur für Fachbesucher. Deswegen war es nicht so voll und man konnte schneller Spiele testen. Aber am zweiten Tag musste man teilweise für Spiele wie z.B. Battlefield Hardline 4 Stunden anstehen.

Die Gamescom 2014 war teilweise ein Erfolg, da man den Eindruck hatte, dass man als Gast nicht sehr gut behandelt wird und man recht oft abgewimmelt wird oder unfreundliche antworten bekommt. Die Indie-Spieleentwickler hingegen haben sich oft auf lange Konversationen eingelassen und Kontakte geknüpft. Ich wünsche mir für 2015, dass man als Fachbesucher mehr Möglichkeiten bekommt die Messe zu erleben und einfach besser behandelt wird. Sonst hat es Spaß gemacht und man hat viel dazu gelernt das man vielleicht nicht wusste.